KONZENTRATZION oder ACHTSAMKEIT

Ich glaube, die meisten hier haben ja eine Art „Kampfkunst“ schon vorher gelernt oder praktizieren diese immer noch. So kann ich über die Kampfkünste, Selbstverteidigung oder über die Bewegung physischer Mechanismen etwas genauer sprechen. Und wichtiger Weise darüber, wie man sie mental und physisch koordinieren kann. 

So zum Beispiel im KIU SAO: Das Kiu Sao, basiert auf der Zen-Philosophie und dem Tao. In der Zen- und Tao-Philosophie spricht von der Natur, so wie sie ist. Es geht darum, wie die Dinge sind. Es ist also ein Ansatz, die Natur selbst zu sehen. Also reden wir über den Moment, die Gegenwart. Zuallererst wollen wir verstehen, was die Natur ist, was die Natur auszeichnet. Aber dann wissen wir nur, wie man vorgehen kann. Das Charakteristikum der Natur ist Veränderung und sie hat keine feste Entität.

ENTITÄT: (das Dasein eines Dinges, im Unterschied zu seinem Wesen)

Das heißt, alles basiert auf Bedingungen. Sie brauchen Dinge, um dort zu sein, damit sich der Zustand bildet. Wenn also keine Bedingungen vorhanden sind, können sie einfach nicht gebildet werden. Dann sprechen wir darüber, welche Qualität Sie mit der Veränderung erreichen müssen. Das ist es, worüber wir in den Kampfkünste sprechen. Im Chinesischen ist „Zhong“ / Mitte – Man kann auch einfach nur Mitte sagen, aber man könnte auch neutral sagen.“ Xin“ steht für das Herz, und Dao ist der Weg. In der Mitte des Herzens liegt also der Weg zu sich SELBST.

Aber was meine ich mit neutral? 

Einfach gesagt: Man muss in der Lage sein, sich mit und in dem Moment zu ändern. Neutral hat also auch die Qualität von Formlos. Formlos - bedeutet, dass es sich ändern und anpassen kann und muss. Das Wichtigste dabei ist zu verstehen, dass sich alles ständig ändert. In Dao sprechen wir über das, was sich dabei verändert und wo dann ein neutraler Punkt erwächst, um zu wissen was sich alles in mir verändert hat. 

Ein Beispiel.  Frage: Also müssen wir zuerst verstehen, was Wissen ist? 

Wir unterscheiden uns Basierend auf unserem Erfahrungsschatz. Jeder weiß es anders, weil es aus der Vergangenheit stammt. 

In Dao und Zen ist dies jedoch nicht vorhanden, weil Sie Ihre bisherigen Erfahrungen nutzen, um den Moment zu erfahren. Deshalb sprechen wir davon, dass dies "Beurteilen" ist. Man könnte sagen, dass jeder Recht hat, auch weil er auf seinem eigenen Standpunkt basiert.  Deshalb nennen wir das so, wie die Dinge sind. Von hier an sprechen wir über die Klarheit im KIU SAO.

Aber was meine ich mit Klarheit im KIU SAO?

Beispiel: Ursache und Folge hat Ursache und Wirkung. Man kennt diesen Moment durch „Ursache und Wirkung“.

Zu oft benutzen wir zu Beginn im KIU SAO mit „Konzentration“. Aber im KIU SAO gibt es keine Konzentration, denn wenn man die Natur versteht, kann man nichts hinzufügen, kann man nichts wegnehmen, man nichts Gedanklich isolieren. Es ist wie ein Fluss, es entsteht ein einziger Flow, wenn Klarheit vorhanden ist. 

Noch ein Beispiel: Viele Menschen glauben, dass sie die Vergangenheit brauchen, um sich zu erkennen. Zu erkennen heißt zu wissen, was passiert. Das ist der Moment, um den Unterschied zu sehen, die Veränderung zu sehen. Es geht also darum zu wissen, welche Art von Referenz man verwendet. Alles basiert auf Stille und Klarheit beim Üben, Bewegen, Erspüren und Erfahren.Im Kiu Sao und Chi Sao basiert alles auf den „Point of Contact“ (Ankerpunkt).  Man agiert zum Kontaktpunkt, um ihn zu halten. Deshalb spricht man auch im Tai Chi über Yi Chi und Li. Zuerst muss die Aufmerksamkeit da sein (yi), dann wird Energie da sein (chi), dann die Aktion (Li).  Also yi chi li. Um die richtige Achtsamkeit zu haben.

Richtige Achtsamkeit haben heißt, keine ABSICHT haben zu dürfen. Absicht bedeutet, dass man bereits von etwas ausgeht. Das bedeutet, dass Sie versuchen, etwas Konzentration hinzuzufügen. Das bedeutet, wenn deine Achtsamkeit aus ist, kannst du nicht bereit sein. Wenn wir über Achtsamkeit sprechen, sprechen wir auch über Bewusstsein, (Bewusst bei sich "SELBST- SEIN") und dann müssen "Bereitschaft und Wachsamkeit" =ACHTSAMKEIT da sein. Eine falsche Achtsamkeit ist dann gegeben, wenn du Mühe und Anstrengung und Absicht, in dir konzentriert hat. Und das Üben dich völlig erschöpft.

Achtsamkeit ist OPENING (breiter), es braucht auch „Aufmerksamkeit“, um die Achtsamkeit zu behalten.

In der Philosophie, den Konzepten und den Grundsätzen in den Kampfkünsten muss alles übereinstimmen. In der Philosophie der Kampfkünste geht es oft um die Natur selbst. Und das zu verstehen ist das Erkennen der eignen Natur umso wichtiger. Und in den "KIu SAo-Konzepten" reden wir eigentlich darüber, dass es eigentlich nichts neues zu lernen gibt, was die Biomechanik zuerst anbelangt: Denn es ist ja schon in dir … Aber warum können wir es dann oftmals nicht sehen? Warum können wir es nicht fühlen etc…? Das liegt daran, dass unsere bisherigen Erfahrungen im Leben, unsere Gewohnheiten, das Gemacht sein, immer mehr unsere Sicht nach innen blockieren. Also sprechen wir auch über die Vergangenheit und die Gegenwart. Mit der Erfahrung der Vergangenheit haben wir oft nur drei Arten von Gefühlen: Ich mag, ich mag nicht, ich weiß es nicht. Wenn also diese drei Gefühle in einem da sind, ist man bereits in der Vergangenheit. Die Gegenwart dagegen ist nur Stille und Klarheit, also eine "Mentale Neutralität" und dies gilt es im KIU SAO zu erreichen.

„Mentale Neutralität“ bedeutet aber auch zu verstehen, was "Konzentration" und was "Achtsamkeit und Bewusstsein" ist, also geht es zu aller erst darum "Achtsamkeit" zu entwickeln. Dafür muss im Kiu Sao  das Körperzentrum vorwärts, rückwärts, links - rechts, auf und ab möglich sein. Dies ist die Fähigkeit, in der Mitte zu seiner Mitte zu finden. Dann hat man eine echte Informationsübertragung im "Jetzt und Hier". In der Kampfkunst nennen man dies "Ting jìn" – Hörkraft nach innen. Was zu einer Erhöhung des eigenen Bewusstseins führt. (Bewusst bei sich "SELBST-SEIN = SELBSTBEWUSSTSEIN")